Loslassen

Loslassen

„Loslassen“ wird mittlerweile fast schon inflationär benutzt. Wobei nur das losgelassen werden sollte, was dich unglücklich oder abhängig macht, was dich blockiert, verspannt, beherrscht oder lähmt. Wovon du aber schlecht loskommst, weil du so daran hängst. Ob es die ungesunde Anspannung ist, mit der du dein tägliches Pensum abarbeitest, oder die ungesunde Abhängigkeit von Dingen, Menschen und schlechten Gewohnheiten. Etwas loszulassen heißt nicht zwangsläufig, es loszuwerden, sondern es reicht aus, es einfach nur sein zu lassen. Du lernst, nicht darauf fixiert zu sein, und die Überzeugung zu entwickeln: „Wenn nicht mit, dann eben anders.“ Loslassen steht für Leichtigkeit, Entspanntheit und psychische Stabilität. Dabei gilt: Je mehr Ich-Stärke du hast, umso leichter fällt dir das Loslassen. Mit dem DenkRezept LOSLASSEN trainierst und verinnerlichst du deine neugewonnene Freiheit. Mach dich auf die Reise.

Download