Wasser und Tee sind die weltweit am meisten genutzten Getränke. Wobei wir Deutsche Tee ja oft mit Kranksein kombinieren. 😉 Denn uns fehlt kulturell bedingt der Zugang zur großen Vielfalt der Teewelt. Dabei ist Tee ein wunderbarer Bestandteil für ein gesundes Leben. Und die wichtigsten Säulen der Gesundheit sind nun mal: Gesundes Denken + Gesundes Essen/Trinken + Gesunde Bewegung.

Heute stelle ich euch meinen ganz persönlichen Wundertee vor: Jiaogulan. Zu deutsch: Unsterblichkeitskraut. Der Name ist Programm – mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Das Tollste an dem Tee ist sein herb-süßlicher Geschmack. Was heißt: Selbst ohne einen Krümel Zucker schmeckt er lecker. Und letzte Woche, in unserer Fastenwoche, war er uns ein rettender Anker. Wie ich an diesen Tee kam, von dem ich bis vor vier Wochen noch niemals was gehört habe? Das werdet ihr nicht glauben. Nicht über den Fachhandel, einen Heilpraktiker oder ähnlich. Nein. Den Tipp habe ich von einem LkW-Fahrer. Das hat mich maßlos erstaunt. Und als ich ihn fragte: Wie bist du denn da rangekommen? sagte er: Von einem anderen Brummi-Fahrer. Respekt. Unterschätzt die Brummi-Fahrer nicht. In diesem Sinne  euch allen eine gute Weihnachts- und Jahreswechsel-Zeit.