Zur Erhaltung unserer Gesundheit und eines glücklichen Lebens gehört neben gesundem Denken und gesunder Bewegung auch gesunde Ernährung. Neben dem, was allgemein bekannt ist und dem gesunden Menschenverstand entspricht, habe ich viel über gesunde Ernährung während meiner beiden Fastenwochen gelernt, wo es regelmäßig Vorträge zur gesunden Ernährung gab. Seitdem habe ich mich kontinuierlich mit säuren- und basenhaltigen Lebensmitteln beschäftigt, habe einen Mixer angeschafft, um mehr geschnetzelte Obst- und Gemüserohkost zubereiten zu können, sowie ein kleines Körnerbataillon von Chiasamen bis Sesam und Nüssen. Milchprodukte habe ich stark reduziert und Fleisch sowieso. Beim Frühstück schwöre ich auf Brei mit Obst. Wobei Brei bei mir eine Mischung aus diversen Vollkornflocken, Cornflakes, Müsli, Frühstücksbrei, Cocosflocken, Leinsamen und Sonnenblumenkernen ist. Natürlich gilt bei der Ernährung wie bei allem anderen auch das „Gesunde Mittelmaß“. Es geht nicht um Übereifer oder Fanatismus, auch nicht ums völlige Schleifenlassen, sondern darum, einigermaßen ausgeglichen und zufrieden in der Mitte zu bleiben – sündigen und ab und an mal kürzertreten inbegriffen. Denn letztendlich geht es allein darum, gut für sich selbst zu sorgen.😊