Gut für unseren Körper und Geist zu sorgen, sollte tägliche Pflicht sein. Somit ist es eine Lebensaufgabe und keine Kurzfristgeschichte. Allerdings bleibt uns in der Regel dafür nur beschränkt Zeit und Lust 😉. Es ist schon eine Herausforderung, wenn wir neben Schlafen, Duschen, Zähneputzen und Arbeiten, uns auch noch gesund ernähren, gesund denken und gesund bewegen sollen. Zeitweise bleibt zwangsläufig manches auf der Strecke. Was normal ist. Wichtig ist nur, dass wir es immer wieder und möglichst problemlos aufnehmen können. Irgendwann merken wir selbst, oh, jetzt muss ich was tun, und stellen uns eine große Schale Obst auf den Küchentisch oder raffen uns zu einem Spaziergang oder ein paar Situps und Liegestütz auf. Das kennt jeder. Und genauso können wir jederzeit die McDenk-Kurzmeditationen üben, um unserem Kopf und unserer Seele Gutes zu tun. Besonders dann, wenn uns Stress, Sorgen, Ängste, Wut, Unruhe, Traurigkeit oder Erschöpfung mal wieder zu überrollen drohen.

Genau für diesen einfachen und unkomplizierten Einsatz sind meine McDenk-Meditationen konzipiert. Damit wir sie jederzeit, entweder einmalig oder regelmäßig, trainieren können. Sie folgen immer demselben Grundschema. Das macht sie zu etwas Eingängigem, fast Handwerklichem. Damit holen wir das Denken aus dem Mysterium und üben es ähnlich wie ein Vaterunser. Die Denkrezepte kombinieren einfache mentale Techniken. Entspannen, Atmen und Denkformel (Affirmation) aufsagen gehören zum Standard. Wer das einmal verinnerlicht hat, erinnert sich auch nach Jahren noch dran und kann es bei Bedarf immer wieder aktivieren. Ideal ist natürlich, wenn wir es schaffen, in unserem Kalender regelmäßig fünf Minuten am Tag für eine Kurzmeditation einzuplanen. 😊