Die Zugspitze ist mit ihren 2962 Meter der Top of Germany. Und ein touristischer Magnet. Allemal seit der neuen Seilbahn, die im Dezember 2017 in Betrieb ging und ein technisches Wunderwerk ist, in mehrerer Hinsicht sogar Weltrekordbahn. Vor Kurzem waren wir dort, und ich hatte mir fest vorgenommen, den Besuch achtsam zu gestalten. Was gar nicht so einfach ist. Irgendwo zu sein und irgendwo achtsam zu sein, sind schon zwei Paar Schuhe. Zumal, wenn da viele Leute rumlaufen, und du auch nach Fotos aus bist. Wir hatten Glück: Das Wetter war perfekt, und es war wenig los. In der Seilbahn waren mehr Skifahrer als Zugspitzbesucher. Und so haben wir uns erst einmal oben einen kompletten Überblick verschafft und unsere Fotos gemacht. Dann haben wir uns weit über eine Stunde Zeit genommen, um achtsame Runden über die komplette Aussichtsplattformen zu drehen. Immer schön langsam und konzentriert. Wobei ich hin und wieder an mich halten musste, diese beeindruckenden Momente nicht festhalten zu wollen. Denn alles ist im Wandel und und Loslassen gefragt. Auch von den schönen Momenten. 😉 Nach einem leckeren Imbiss im österreichischen Panoramarestaurant gings dann wieder abwärts. Dieses Mal mit der Gletscherbahn und der legendären Zugspitz-Zahnradbahn.